CHEKLISTE FÜR DEN NOTFALL

Ersthelfer bei einem Verkehrsunfall:
So verhalten Sie sich richtig

  1. Halten Sie Ihr Auto an der sicherst möglichen Stelle an, ziehen Sie die Handbremse, legen den 1. Gang ein und schalten Sie die Warnblinkanlage ein.
  2. Ziehen Sie Ihre Warnweste an: das ist Pflicht, um sich deutlich sichtbar zu machen.
  3. Sichern Sie die Unfallstelle ab: stellen Sie das Pannendreieck auf: im Ort 40 bis 50 Meter vor der Unfallstelle, am Freiland 130 bis 150 Meter und auf der Autobahn 200 bis 250 Meter hinter dem Fahrzeug.
  4. Nähern Sie sich der Unfallstelle und sehen Sie nach Verletzten. Läuft der Motor, stellen Sie ihn ab. Wenn Sie nicht alleine sind, ruft eine Person den Notruf 144 an.
  5. Sprechen Sie Unfallopfer laut an und prüfen das Bewußtsein durch sanftes Schütteln. Erfolgt keine Reaktion, retten Sie bewusstlose Personen mit dem Rautek-Griff. Ist die Person eingeklemmt, wählen Sie jetzt den Notruf 144.
  6. Retten mit dem Rautek-Griff: Beugen Sie den Verletzen leicht nach vorne und umfassen Sie seinen Körper. Greifen Sie unter beiden Armen durch. Ergreifen Sie dabei mit Ihren beiden Händen einen Unterarm des Verletzten. „Setzen“ sie den Verletzten jetzt auf Ihren Oberschenkel und ziehen Sie ihn heraus.
  7. Legen Sie den Verletzten vorsichtig an einer sicheren Stelle auf den Rücken und kontrollieren Sie die Atmung. Überprüfen Sie max. 10 Sekunden, ob Sie normale Atmung hören oder sehen. Heben sich Brustkorb und Bauch wie bei der normalen Atmung?
  8. Falls eine normale Atmung feststellbar ist, führen Sie die stabile Seitenlage durch und wählen den Notruf.
  9. Ist keine Atmung feststellbar, müssen Sie Herzdruckmassagen durchführen (auf den Brustkorb drücken). Trainierte Ersthelfer führen zusätzlich Beatmungen durch (30 Herzdruckmassagen, 2 Beatmungen usw.).
  10. Spätestens jetzt wählen Sie den Notruf 144. Ist ein Defibrillator vorhanden, schalten Sie ihn ein und folgen den Anweisungen. Legen Sie nie auf, die Leitstellen-MitarbeiterInnen sind am Telefon bei den Ersten Hilfe Maßnahmen behilflich.

Notruf: was werde ich am Telefon gefragt?

Man kann nicht viel falsch machen.

Der einzige und schwerste Fehler wäre, gar nichts zu tun.

Man darf sich nicht darauf verlassen, dass bereits andere Personen am Unfallort sind oder – noch schlimmer – ein anderer stehen bleiben wird.

Die Erste Hilfe kann über Leben und Tod entscheiden.

Denken Sie daran, dass Sie oder einer Ihrer Angehörigen auch einmal Unfallopfer sein können. Zunächst muss man sich selbst absichern und dann die Unfallstelle. In jedem Fall hat die eigene Sicherheit Vorrang, denn nur ein unverletzter Helfer kann wertvolle Hilfe leisten. Kümmern Sie sich dann rasch um verletzte Personen und leisten Erste Hilfe. Einige Minuten können einen entscheidenden Unterschied machen. Das betrifft sowohl das Überleben als auch schwere Folgeschäden.

Sind mehrere Personen vor Ort, soll ein Helfer parallel zur Ersthilfe die Notrufnummer 144 wählen. Beim Anruf sprechen Sie langsam und deutlich. Legen Sie nicht auf. Keine Sorge: die Person in der Leitstelle ist trainiert und führt Sie wie folgt durch das Notruf-Gespräch.

  1. „WO genau ist der Einsatzort?“ – Möglichst genaue Verifizierung des Notfallortes.
  2. „Sagen Sie mir genau, WAS passiert ist.“ – Hier wird das Notfallgeschehen stichwortartig erfasst.
  3. „Sind sie jetzt beim Patienten?“ – Das wird nur gefragt, wenn es für die Leitstellen-Mitarbeiter nicht offensichtlich ist.
  4. „WIE VIELE Personen sind verletzt/erkrankt?“ – Das wird auch nur gefragt, wenn die Erstbeschreibung darauf schließen lässt. (z.B. Verkehrsunfall)
  5. „WIE ALT ist er/sie?” Diese Frage wird nur gestellt, wenn es nur einen Patienten gibt.
  6. „Ist er/sie WACH?“ Diese Frage wird nur gestellt, wenn es nur einen Patienten gibt.
  7. „ATMET er/sie?” Diese Frage wird nur gestellt, wenn es nur einen Patienten gibt.
  8. UNTERSTÜTZUNG: Legen Sie nicht auf: die Leitstellen-Mitarbeiter sind bei Erste-Hilfe-Maßnahmen behilflich.
IMMOBILIEN NAGELER | INNOVATION WOHNEN | Villach
GENERALI
WIENER STÄDTISCHE | Vienna Insurance Group
Villacher Bier
RIEDERGARTEN IMMOBILIEN
O & M Habenicht | Uhrmacher und Juweliere | Klagenfurt
Elektrounternehmen MAHKOVEC
Aussichtsturm PYRAMIDENKOGEL | Kärnten
HIRSCH Servo | HIRSCH GRUPPE
ARBÖ
KANDUSSI Dachdeckerei Spenglerei
PORSCHE St. Veit
EURONOVA
KÄRNTNER LANDES VERSICHERUNG
GRANIT-BAU | Bauunternehmung | GRANIT | Graz
TREY & PARTNER | Versicherungsagentur
Hotel GOLDENES LAMM | Villach
Glücksbringerin | Pflegekräfte | LAND Kärnten
Pflegetelefon | Land Kärnten
Grossküchen ROM & HERMETTER GMBH
MOCHORITSCH | BERG TRIFFT MEER
PULLING PROMOTION | Klagenfurt
SAM | Slicers by Kuchler Electronics
TISCHLEREI MÜLLER + WALCHER KG | Klagenfurt
fliesen koller | verkauf verlegung | lind velden
Gackern | St. Andrä im Lavanttal
GOJER | Der Entsorger
AUTOHAUS AIDECHSLER | Klagenfurt
MATTERSDORFER | Fischspezialitäten Räucherfische | Wernberg
satz&druckteam | GRAPHISCHES UNTERNEHMEN
WOLFSBERG die stadt im paradies
hallihallo.com
2018-10-23T19:38:51+02:00